Rote Buttersoße (Beurre rouge) – mit Schalotten und Honig

Rote Buttersoße

Wenn es um kulinarischen Hochgenuss geht, sind Klassiker oft die beste Wahl. Kürzlich bin ich über ein klassisches Rezept für eine rote Buttersoße gestoßen – auch Beurre rouge genannt. Ich habe euch einige Fakten zur französischen Leckerei arrangiert.

Grundlagen und Tipps

Eine gute Beurre rouge zu kochen, ist kein Hexenwerk. Fünf Zutaten genügen für das Grundrezept:

  • Butter
  • Rotwein
  • Zucker
  • Salz
  • Pfeffer

Allerdings gibt es zahlreiche Varianten, die beispielsweise Fleischbrühe ergänzen, Zwiebeln vorsehen oder statt Zucker Honig einsetzen. Auch das Mitkochen von Thymianzweigen oder Rosmarin wird angewandt, um der roten Buttersoße ein individuelles Aroma zu verpassen. Der Fantasie sind kaum Grenzen gesetzt.

  • Wichtig ist, dass ihr keinen billigen Wein verwendet. Eine leckere rote Buttersoße verlangt nach einem anständigen Tropfen.
  • Wer einen Fond als Basis nimmt, orientiert sich am besten am Fleisch, das später mit der Soße serviert werden soll. Was beispielsweise nicht ideal wäre, ist ein Wildfond zu Geflügel – der Fond würde den Fleischgeschmack überdecken.
  • Damit die Farbe später stimmt, ist eine möglichst dunkle Fleischbrühe empfehlenswert.

Rote Buttersoße – Rezept mit schrittweisem Einkochen

Wer es mit Schalotten probieren mag und eine kräftige Farbe wünscht, findet hier eine simple Version der roten Buttersoße:

  • 100 Milliliter Fleischbrühe mit zwei fein gewürfelten Schalotten aufkochen und solange einkochen, bis wenige Esslöffel Flüssigkeit übrig sind.
  • Dann etwa 150 Milliliter Rotwein in drei Etappen hinzufügen und jeweils erneut einkochen.
  • Wenn die Flüssigkeit auf etwa 50 Prozent verkocht ist, wird sie gesiebt.
  • Dann folgt die Krönung – 150 Gramm kalte Butter! Diese gebt ihr würfelweise in den Topf und rührt sie mit Schneebesen unter die Flüssigkeit.
  • Mit etwas Honig, Salz und Pfeffer abschmecken – fertig!

Die rote Buttersoße passt unter anderem hervorragend zu Wild, Hähnchenbrust oder Rinderbraten.

Schreibe einen Kommentar