Rezept: Pasta mit selbst gemachtem Tomatenpesto und Parmesan

Tomatenpesto

Pasta macht glücklich – zumindest könnte man das angesichts des Jubels beim Ankündigen von Nudelgerichten in der Familie meinen. Wenn es schnell gehen muss, essen wir gern Pesto dazu. Heute zeige ich euch ein Rezept für eine pikante Variante mit selbst gemachtem Tomatenpesto. Letzteres könnt ihr gut vorbereiten und aufbewahren.

Zutaten:

Für 6 Personen:

  • 750 g Nudeln
  • 12 getrocknete Tomaten
  • 80 g Oliven (entsteint)
  • 60 g Pinienkerne
  • Ca. 6 EL Olivenöl
  • Pfeffer (frisch gemahlen)
  • Salz
  • 1 Bund Basilikum
  • Ca. 1 EL Balsamessig
  • Parmesan zum Bestreuen

Zubereitung:

Nudeln in Salzwasser bissfest kochen. Für das Tomatenpesto in der Zwischenzeit die getrockneten Tomaten, Oliven, Pinienkerne, Öl und die gewaschenen sowie trocken getupften Basilikum-Blätter (einige zum Dekorieren zur Seite stellen) in einem Mixer oder einer Küchenmaschine zu einem feinen Pesto zerkleinern. Mit Balsamessig, Salz und Pfeffer nach Geschmack würzen.

Pasta mit Tomatenpesto servieren

Etwa zwei bis vier Esslöffel Nudelwasser abnehmen und mit dem Tomatenpesto verrühren. Nudeln abgießen und mit Pesto mischen – dann kleben sie auch nicht zusammen. Auf Teller verteilen und mit frisch geriebenem Parmesan sowie Basilikum-Blättern servieren.

Tipp für Pesto-Reste

Möchtet ihr nicht das komplette Tomatenpesto unter die Nudeln rühren, könnt ihr auch erst die Hälfte oder zwei Drittel nehmen und den Rest in einem Schraubglas aufbewahren. Mit Öl bedeckt, hält sich Pesto im Kühlschrank rund 14 Tage.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar