Nussmus selber machen – praktische Tipps & Anleitungen – Teil 4

Nussmus-selber-machen

Nussmus ist super beliebt, aber auch relativ teuer. Ein Grund, warum viele ihr Nussmus selber machen. Ich hab die DIY-Variante zwar noch nicht getestet, aber einen Food-Blog für euch ausgewählt, der mit praktischen Anleitungen als weiterführende Quelle dienen kann.

Haselnussmus – ein Ersatz für Nutella und Co?

Wenn es um Nuss-Nougat-Creme geht, ist das originale Nutella für viele ein Muss. Wer jedoch auf Zucker, Palmöl und Co. lieber verzichten will, muss sich nach Alternativen umschauen. Da Haselnüsse einen Großteil des Geschmacks von Nuss-Nougat-Cremes ausmachen, liegt es natürlich nahe, dass Haselnussmus zumindest ansatzweise ein Ersatz sein könnte.

Rezepte für Haselnuss- und Mandelmus

Eine Anleitung für selbstgemachtes Haselnussmus habe ich bei Steffi von KochTrotz gefunden. Sie hat ihr Mus mit einem handelsüblichen Mixer hergestellt und in ein sterilisiertes Einmach-Glas gepackt. Sie hat auch ein Rezept für Mandelmus parat und stellt klar: Besonders leistungsstarke und teure Küchengeräte wie der Vitamix sind nicht nötig für selbst gemachtes Nussmus. Gleichzeitig verrät sie aber, dass es mit einem Pürierstab wohl nicht gelingt. Standmixer und Multizerkleinerer funktionieren laut der Food-Bloggerin mit etwas Geduld aber prima.

Wie beim gekauften Haselnussmus braucht ihr ausschließlich Haselnüsse für die Zubereitung. Der Knackpunkt bei der Herstellung ist die Zerkleinerung der Nüsse bei geringer Temperatur!

Rezept für eine schokoladige Haselnuss-Creme

Und für alle, die mit reinem Haselnussmus als Ersatz für klassische Nuss-Nougat-Cremes nicht happy sind, könnte das Rezept für eine DIY-Schokocreme vom Blog Blattgrün interessant sein. Die Autorin mischt Haselnussmus mit ausgewählten Zutaten zu einer gesunden Alternative, die schon einige ihrer Leser gelobt haben.

Nussmus selber machen – ein paar Grundlagen

  • Wollt ihr Nussmus selber machen, solltet ihr einwandfreie Nüsse (Bio) verwenden und sie zunächst rösten, damit sie ihr volles Aroma entfalten.
  • Das Rösten ist aber kein Muss. Wer es mild mag, lässt diesen Schritt weg.
  • Anschließend werden sie fein gemahlen – dabei kommt das Nussöl zum Vorschein und macht das Mus sämig.
  • Nüsse müssen zum Mahlen komplett trocken sein!
  • Das Zerkleinern könnt ihr mit einem Standmixer erledigen oder mit Küchengeräten. Entscheidend ist, dass die Nüsse dabei nicht überhitzen. Mehr als „handwarm“ sollten sie nicht werden. Ansonsten das Mahlen unterbrechen und etwas abkühlen lassen bevor es weitergeht.

Wollt ihr das selbst gemachte Nussmus zu einer Creme nach eurem ganz persönlichen Geschmack weiterverarbeiten, sind unter anderem folgende Zutaten denkbar:

  • Vanille
  • Kakao
  • Haselnussmilch
  • Dattelsirup
  • Milchpulver

Nussmus: Informatives zu Inhaltsstoffen und Verwendung – Teil 1

Nussmus: Informatives zu Mus-Sorten und Verwendung – Teil 2

Nussmus aufbewahren: Informatives zu Sorten und Haltbarkeit – Teil 3

Schreibe einen Kommentar