Niedrigtemperaturgaren – Tipps zum Aromatisieren

Aromatisieren

Die wesentlichen Grundlagen zum Niedrigtemperaturgaren von Fleisch und Fisch habe ich bereits vermittelt. Heute gibt es ein paar ergänzende Tipps zum Aromatisieren für zusätzlich Geschmack.

Schweinefleisch aromatisieren

Viele Teilstücke vom Schwein werden dank der sanften Garmethode mit rund 80 °C super zart. Um den Geschmack zu verstärken, könnt ihr ausgewählte Zutaten gezielt einsetzen. Zu Schweinefleisch passten beispielsweise Frühstücksspeck in Scheiben und Senf sehr gut. Den Senf könnt ihr direkt zum Bestreichen nehmen und den Speck zum Einwickeln.

Geflügel veredeln

Im Bereich Geflügelfleisch sind die Bruststücke zum Niedrigtemperaturgaren ideal, weil sie trotz längerer Garzeit nicht austrocknen. Zum Aromatisieren eignen sich Butter und frische Kräuter perfekt. Beispielsweise könntet ihr Thymianzweige mit Küchengarn am Fleisch fixieren und das Ganze großzügig mit Butter bestreichen, die ihr zuvor zum Schmelzen bringt. Die Butter dient als Geschmacksträger. Lecker!

Fisch verfeinern

Fisch und Zitrone gehören einfach zusammen. Beim Schongaren könnt ihr die Zitrusfrüchte in dünne Scheiben schneiden und diese beispielsweise auf Fischsteaks platzieren. Damit die Fischstücke nicht austrocknen, einfach mit zusätzlich Rapsöl oder Olivenöl beträufeln und in Backpapier einwickeln. Ideale Fischarten zum Niedrigtemperaturgaren sind unter anderem:

  • Dorsch (Kabeljau)
  • Lachs
  • Zander
  • Forellen
  • Hechte

Das sind übrigens alles „Rundfische“ – Fischarten mit runder Körperform im Querschnitt. Sie haben jeweils zwei Filets.

Schreibe einen Kommentar