Neue Artikelreihe: Salzarten – Kochsalz, Fleur de Sel und mehr

Salzarten

Salz ist nicht gleich Salz. Es gibt feines, grobes, Meersalz, Steinsalz und viele individuelle Sorten. Zu den exklusiven Produkten zählt das beliebte Fleur de Sel. Informatives zu einigen der bekanntesten Salzarten findet ihr in meiner neuen Artikelserie.

Speisesalz – der Klassiker

Das klassische Kochsalz wird auch als Speise- oder Tafelsalz sowie einfach nur als Salz bezeichnet und meint die für unsere Ernährung wichtige Würze. Natriumchlorid (NaCl) ist der Hauptbestandteil. In den Supermärkten wird größtenteils raffiniertes Salz verkauft.

Jodsalz gegen Mangelerscheinungen

Wird Speisesalz mit Iodat angereichtet, wird es als Jodsalz betitelt. Es soll einem Jodmangel vorbeugen und wird beispielsweise von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung empfohlen. Dank der Jodierung des Kochsalzes gilt Deutschland heute nicht mehr als Jodmangelgebiet.

Meersalz – Kostbares aus Salzwasser

Bei Speisesalz wird zunächst zwischen zwei Salzarten unterschieden: Das Salz, das aus natürlichem salzhaltigem Wasser gewonnen wird, und Salz aus Bergen. Besonders bekannt ist das Meersalz aus Meerwasser. Die darin enthaltenen Ionen kristallisieren durch die Sonneneinstrahlung, es entsteht Natriumchlorid (zuvor Gips), welches nach dem Abschöpfen getrocknet wird.

Zur Erleichterung der Salzgewinnung wird das Meerwasser in spezielle Becken (Salzgärten) geleitet. Es gibt aber auch Salzseen, aus denen Speisesalz gewonnen wird. Meersalz ist häufig nicht weiß, wie das raffinierte Tafelsalz, sondern verfügt durch diverse Mineralien und weitere Inhaltsstoffe über charakteristische Farben. Es wird fein und grobkörnig verkauft. Eine Besonderheit sind Salzflocken.

Salzflocken (Fleur de Sel)

Während große Mengen Meersalz als grob- und feinkörniges Streusalz verkauft werden, erzeugt die Natur im Entstehungsprozess eine spannende Alternative: Die sogenannte Salzblume. Dabei handelt es sich um die oberste Schicht von Salzdecken, die vielerorts nur in windstillen Phasen bei großer Hitze entsteht. Im ruhigen und flachen Wasser bilden sich an der Wasseroberfläche Salzblumen mit hauchzarter Konsistenz. Sie werden behutsam „gepflückt“ und als Salzflocken angeboten. Diese zergehen regelrecht auf der Zunge und begeistern mit einem zarten Crunch.

Gut zu wissen:

  • Salzblume beziehungsweise Blume des Salzes wird im Französischen mit „Fleur de Sel“ übersetzt. Der stilvolle Begriff hat sicherlich zur Exklusivität dieser Salzart beigetragen : )
  • Salzflocken sind aufgrund ihrer erhöhten Feuchtigkeit nichts für die Salzmühle! Sie lassen sich aber einfach streuen und brauchen keine Hilfsmittel zum Zerkleinern.
  • Salzflocken am besten nach dem Zubereiten zum Würzen verwenden. Da sie beim Kochen deutlich an Geschmack verlieren, macht alles andere wenig Sinn.

Halen Môn Sea Salt

Halen Môn Sea Salt ist ein außergewöhnliches Meersalz, das neben Barack Obama viele Menschen auf der ganzen Welt (über 22 Länder) schätzen und dafür gern tiefer in die Tasche greifen. Das kulinarische Gold wird aus der Menai Strait (Menaistraße) um Anglesey (Ynys Môn) gewonnen, einer Insel von Wales. Halen Môn Meersalz wird in einigen der besten Restaurants verwendet, um Spezialitäten zu verfeinern.

Im nächsten Beitrag geht es weiter mit Salzarten aus Bergen – den Steinsalzen und den Siedesalzen.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar