Kaufratgeber zum Pizzastein – Pizza grillen wie die Profis

Pizzastein

Im Sommer ist es mir oft zu heiß, um den Backofen in der Küche anzuwerfen. Keine Lust auf Sauna! Um trotzdem krosse Pizzen, Flammenkuchen und Co. genießen zu können, wird der Pizzastein auf den Grill gelegt. Worauf es bei der Anschaffung ankommt, heute im Überblick.

Materialien – Schamott und Cordierit

Bei Temperaturen von mehr als 300 Grad ist hochwertiges Material beim Pizzastein ein Muss. Schamott ist für diesen Zweck ideal, weil es unbedenklich für die Gesundheit ist, Wärme gut speichert und gleichmäßig abgibt sowie knusprigen Pizzateig fördert. Auch Cordierit ist gut geeignet, allerdings sollte hier auf Zertifikate für die Lebensmittelechtheit geachtet werden. Cordierit ist feuerfest, robust, pflegeleicht, weniger schwer und schneller heiß als Schamott.

Pizzasteine aus Keramik müssen im Vergleich zu Schamottsteinen und Cordierit dicker sein, weil das Naturmaterial Wärme weniger gut speichert. Keramik ist fix auf Temperatur und begeistert mit relativ wenig Gewicht. Ein hervorragender Wärmespeicher ist hingegen der feuerfeste Speckstein.

Formen – rund oder eckig?

Für jeden Grill der passende Pizzastein. Auf einem runden Grillrost wird ein runder Pizzastein genutzt. Auf rechteckigen Gasgrills sind wiederum quadratische oder rechteckige Varianten besser aufgehoben.

Pizzastein Größe – von Mini bis Maxi

Runde Pizzasteine haben einen Durchmesser von mindestens 26 Zentimeter. Falls möglich, wäre ein Modell zwischen 28 und 50 Zentimeter ratsam, je nach Grillgröße. Eckige Pizzasteine weisen oft Maße wie 30 x 40 cm oder 40 x 60 cm auf. Wollt ihr neben der Pizza anderes Grillgut auf dem Grillrost platzieren, darf der Pizzastein nicht zu üppig sein. Auch hinsichtlich der Hitzeverteilung spielt die Größe eine wichtige Rolle. Die Hitze sollte im Grill zirkulieren können! Der Pizzastein darf den Grillrost deshalb nie komplett bedecken. Mehrere Zentimeter „Luft“ auf allen Seiten sind wichtig.

Stärke – mindestens 15 Millimeter

Dünne Pizzasteine können die Temperatur nicht lang halten. Je dicker das Material, desto gleichmäßiger wird die Pizza erhitzt. Mindestens 1,5 Zentimeter sollten es schon sein. Wollt ihr nacheinander mehrere Pizzen zubereiten, ist genügend Materialstärke besonders wichtig. Modelle mit drei Zentimeter sind ebenso erhältlich.

Ein Rezept zum Pizza grillen findet ihr hier.

Schreibe einen Kommentar