Feuerplatten einbrennen mit Pflanzenöl – Teil 3

Feuerplatte-einbrennen

Feuerplatten aus Stahl könnt ihr gebrauchsfertig kaufen oder selber einbrennen. Viele meinen, der Vorgang wäre kompliziert. Doch es ist einfacher als gedacht. Ich habe euch eine grobe Schritt-für-Schritt-Anleitung zusammengestellt.

Anleitung: Feuerplatten richtig einbrennen

Die klassische Feuerplatte aus Stahl muss mit Hilfe von Pflanzenöl eingebrannt werden, damit sie zum Grillen geeignet ist. Günstiges Sonnenblumenöl reicht völlig. Dabei werden Produktionsrückstände verbrannt und die Bildung einer Patina als Antihaftbeschichtung gefördert. Die Patina mindert auch das Risiko für Korrosion. Das Einbrennen ist kein Hexenwerk:

  1. Feuer machen! Zum Beispiel im Grillfass mit Scheitholz.
  2. Neue Feuerplatte aus Stahl auflegen!
  3. Beobachten, ob sich die Platte in der Mitte nach oben oder nach unten wölbt (dies ist ein völlig normaler Vorgang und gewollt)!
  4. Sollte sich die Feuerplatte mittig nach oben wölben, dreht ihr sie um. So ist gewährleistet, dass später bei der Zubereitung Flüssigkeiten nach innen durch das Loch fließen und ihr die Grillrückstände mit einem Spatel (Spatula) bequem Richtung Mitte schaben könnt.
  5. Feuerplatte trocken (ohne Öl) etwa fünf Minuten heiß werden lassen.
  6. In der Nähe des Lochs entsteht bei ausreichend Hitze eine Gelbfärbung. Jetzt mit einem trockenen Lappen (z. B. Papiertuch) sorgfältig über die Platte reiben, um die Produktionsrückstände zu entfernen. Das geht ganz einfach und ohne sonstige Hilfsmittel – aber Achtung: Hierbei feuerfeste Handschuhe anziehen!
  7. Anschließend verteilt ihr das Sonnenblumenöl (Rapsöl geht natürlich auch) als dünner Film mit einem sauberen Tuch auf der gesamten Oberfläche der Feuerplatte und lasst es einbrennen. Ihr müsst nicht sparen mit dem Öl, aber auch nicht übertreiben. Eine dicke Ölschicht ist nicht nötig. Es entsteht die zunächst typische Gelbfärbung Richtung Mitte – der Ölfilm färbt sich später bräunlich zu einem Kranz um das Loch.
  8. Nach dem Einbrennen könnt ihr direkt testen, ob die neue Antihaftbeschichtung ihren Job macht. Zum Beispiel mit leckeren Fleischspießen. Das Feuer ausgehen lassen.
  9. Danach die heiße Platte nochmals mit etwas Pflanzenöl einreiben und erkalten lassen. So profitiert ihr von einem günstigen Rostschutz und einer praktischen Beschichtung für die komfortable Zubereitung.

Mehr braucht es nicht zum Einbrennen. Kein Salz, keine Kartoffeln, kein Schnickschnack!

Alternative: Gebrauchsfertig kaufen

Wer sich das Einbrennen sparen will, muss sich eine gebrauchsfertige Feuerplatte kaufen. Die sind jedoch teurer als die unbehandelten Stahlplatten.

In der nächsten Runde dieser Reihe zur Feuerplatte gehe ich näher auf die Zubereitung ein.

Schreibe einen Kommentar