Am 19. September 2020 ist der internationale Iss-einen-Apfel-Tag

Iss-einen-Apfel-Tag

An apple a day keeps the doctor away. Dieses englische Sprichwort kennt wohl jeder und am kommenden Samstag wird die Empfehlung sogar Pflicht. Naja, fast. Am internationalen Iss-einen-Apfel-Tag wird die gesunde Frucht gefeiert und wer ihr die Ehre erweisen will, lässt sie sich schmecken. Zur Feier des Tages heute ein paar Fakten rundum den Apfel.

Der Iss-einen-Apfel-Tag – #EatAnAppleDay

Immer am dritten Samstag im September wird in vielen Teilen der Welt der „Eat an Apple Day“, zu Deutsch „Iss-einen-Apfel-Tag“, gefeiert. 2020 ist das der 19. September. Obwohl der Apfel heute auch bei uns als heimisch angesehen wird, gilt Zentralasien als Ursprung der Herkunft des Apfels. Heute sind weltweit etwa 30.000 Sorten des Kernobsts bekannt. Allein 2.500 werden in den USA angebaut. Zu den beliebtesten zählen dort:

  • Gala
  • Granny Smith
  • Red Delicious
  • Pink Lady
  • Honeycrisp

In Deutschland sind etwa 1.500 Sorten bekannt. Bedeutend für die Wirtschaft sind jedoch nur rund 60 Sorten. Laut eines Edeka-Händlers sind das die Top 10:

  • Boskop
  • Braeburn
  • Cox Orange
  • Elstar
  • Gala
  • Gloster
  • Golden Delicious
  • Granny Smith
  • Jonagold
  • Pink Lady

Was ist eure Lieblingssorte? Schreibt es in die Kommentare!

Warum sich der Genuss von Äpfeln lohnt

… nicht nur am Iss-einen-Apfel-Tag:

  • Weil der Apfel reich an Ballaststoffen ist und viele Vitamine sowie Mineralstoffe enthält.
  • Unter anderem liefert er Kalium, Kalzium, Pektine, Polyphenole (sekundäre Pflanzenstoffe), Vitamin C, E, B2, B6, B1 und Folsäure.
  • Er fördert gesunde Darmbakterien und befreit den Körper von Stoffwechselgiften.
  • Er hat wenig Kalorien, dafür viel Wasser (85 %!).

Apfel-Allergie?

Leider reagieren sehr viele Deutsche allergisch auf Äpfel. Oft in Kombination mit einer Pollenallergie. Interessant ist, dass vor allem junge Sorten wie Granny Smith, Cox, Gala oder Jonagold die problematischen Eiweißstoffe enthalten. Wenig allergen, sind hingegen der Gravensteiner, Boskop oder Finkenwerder Herbstprinz – alles alte Sorten. Wer sich für alte oder seltene Apfelsorten interessiert, wird im Beitrag des NDR fündig.

Welche Sorten viel Säure enthalten, besonders saftig oder süß sind, könnt ihr in meinem Beitrag zu Apfelsorten nachlesen. Darin habe ich auch ergänzende Tipps für Allergiker arrangiert.

Leckere Apfelrezepte gibt es hier.

Schreibe einen Kommentar